Wintergartenbeschattung

Den Wintergarten auch im Sommer genießen

Eine Wintergartenbeschattung ist die ideale Lösung, wenn Sie Ihren Anbau auch im Sommer viel nutzen wollen. Unbeheizte Wintergärten werden bevorzugt an einem sonnigen Standort platziert, um gerade in der kälteren Jahreszeit das Tageslicht voll auskosten zu können. So schön die Sonnenstrahlen zu der Zeit auch sind, im Sommer wird die gläserne Fassade schnell zur Sauna.

Wie sie sich in ihrem Wintergarten mit cleveren Beschattungslösungen vor Hitze und Sonne schützen, und ihn auch bei Hitze als erweiterten Wohnraum nutzen können, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Wintergartenbeschattung außen als Hitzeschutz

Wenn die Sonne ungebremst auf das Dach des Wintergartens trifft, sorgt das in den wärmeren Monaten leicht für hohe Temperaturen. Aus dem Lieblingsplatz im Winter wird so schnell ein Raum, der sich nur noch nutzen lässt, wenn die Sonne untergegangen ist.

Dabei muss das gar nicht sein. Mit einer Wintergartenbeschattung sorgt man für die nötige Abkühlung. Sonnenschirme sind dabei eher ungeeignet, da sie keine flächendeckende Abschirmung bieten. Passgenaue Markisensysteme dagegen sind eine sehr gute Lösung, da sie die komplette Dachfläche des Wintergartens abdecken. Für den Hitzeschutz eignen sich besonders Aufdach-Markisen, da durch sie die Strahlen erst gar nicht aufs Glas treffen. Diese gibt es auch zum Nachrüsten.

Wichtig: Lüften, und die Wintergartenbeschattung rechtzeitig ausfahren

Damit Hitze erst gar keine Chance hat, empfiehlt es sich früh mit der Beschattung zu beginnen. Am besten man fährt die Dachmarkisen bereits morgens aus, bevor die ersten Sonnenstrahlen auf den Wintergarten treffen. Seitenmarkisen sollten tageszeitabhängig dazu eingesetzt werden. So fällt die Sonne nie direkt in den Wintergarten und man hat trotzdem einen wunderbaren Ausblick auf die grüne Natur.

Zusätzlich lüften Sie strategisch, in den kühlen Morgenstunden und abends, wenn die Temperaturen sinken, mindestens eine viertel Stunde lang. Sorgen Sie dabei für einen guten Durchzug, indem Sie gegenüberliegende Elemente öffnen. Dadurch kann die Luft besser zirkulieren und wird schneller ausgetauscht. Durch zeitangepasste Belüftung und Beschattung halten Sie ihren Wintergarten den ganzen Tag angenehm kühl, und können auch im Hochsommer im Schutz der Markisen, ungestört von Wespen oder anderen Insekten, mit Freunden und Familie Essen und Trinken.

Selbstausfahrende Systeme für maximalen Komfort

Viele kennen noch die alten Modelle, bei denen man mühselig von Hand kurbeln musste um die Markisen aus- und einzufahren. Diese Zeiten sind zum Glück längst vorbei. Viele Systeme heute sind vollautomatisch und lassen sich stufenlos stoppen. Die einzelnen Markisen fahren dabei auf Knopfdruck genau so weit aus und ein, wie Sie es gerade benötigen. Gesteuert werden sie per Funk und Fernbedienung, so lässt sich die Beschattung vom Platz aus ganz einfach an die aktuellen Licht- und Wärmeverhältnisse anpassen.

In unseren Modellvideos, auf der Startseite, sehen Sie wie mühelos Dach- und Seitenmarkisen heute ausfahren. Kurbeln und Schwitzen gehört damit der Vergangenheit an.

UVA- Strahlen mit Markisen blockieren

Was kaum einer weiß: Glas hält zwar die meiste UVB Strahlung ab, aber UVA-Strahlen gelangen zu rund 60% durch die Scheiben. Glas schützt somit nur vor den UVB-bedingten Sonnenbränden. Wie man inzwischen weiß, sind aber auch UVA-Strahlen nicht ungefährlich und tragen außerdem zur Hautalterung bei.

Umso mehr Grund sich bei Sonnenschein auch im Wintergarten gut zu schützen. Sonnencreme mit Breitbandfilter, das heißt mit UVB- und UVA- Schutz, ist besonders hinter Glas wichtig, da sich die Haut hier nicht von selbst mit einem Sonnenbrand bemerkbar macht. Die Schäden werden erst Jahre später sichtbar. Cremes allein haben allerdings nur eine begrenzte Wirkung. Außerdem lassen sie mit der Zeit nach und müssen immer wieder aufgefrischt werden.

Mit einer Kombination aus verschiedenen Maßnahmen ist man deutlich besser geschützt. Dazu zählt Bekleidung ebenso, wie sich im Schatten aufzuhalten. Zu einem effektiven Sonnenschutz im Wintergarten gehört daher auch ein Beschattungskonzept. Hier helfen nicht nur Außen- sondern auch Innenmarkisen. Das Wichtigste ist, dass möglichst wenig Strahlung auf die Haut trifft. Wenn die Sonne tiefer steht, helfen Seitenmarkisen weiter. In unseren Überdachungswelten können sie sich über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Markisenplatzierung erkundigen und die Lösungen vor Ort auch anschauen.

Bei Sonne am Bildschirm: dank Wintergartenbeschattung kein Problem

Wer kennt das nicht: Wolkenloser Himmel, die Sonne scheint, ab nach draußen. Doch man muss noch etwas am PC erledigen. Warum nicht in den Wintergarten ausweichen. Das ist fast wie im Freien, nur dass einen dort keine lauten Geräusche stören und man Zugang zur Stromversorgung hat. Aber in der Sonne spiegelt die Oberfläche so sehr, dass sich kaum etwas erkennen lässt. Selbst wenn man ein entspiegeltes Gerät hat und sich so dreht, dass die Sonne nicht direkt auf das Display fällt, das Problem wird man damit nicht wirklich los.

Mit einer Beschattungslösung dagegen schon. Markisen gibt es nämlich nicht nur für die Dachflächen von Wintergärten, sondern auch für die Seiten. Passgenau eingebaut sorgen sie für einen maximalen Beschattungseffekt, der direkte Sonnenstrahlung aus allen Richtungen verhindert.

Damit ist nicht nur das Arbeiten am PC bei Sonne möglich, auch die Displays von Handys und Tablets lassen sich natürlich besser erkennen. Und das kann sowohl im Sommer, als auch in den kühleren Monaten von Vorteil sein.

Markisenfarbe an Ihren Stil anpassen

Damit die neue Beschattung nicht nur vor Hitze und Sonne schützt, sondern Ihr Heim auch optisch aufwertet, gibt es eine riesige Stoffauswahl. Dadurch können Sie die Markisen genau an Ihren Geschmack und Stil anpassen. Bedenken Sie bei der Auswahl den Blick von außen, ebenso wie den von innen. Wintergärten schaffen eine wunderbare Verbindung von Wohnraum und Garten, und das spiegelt sich am besten auch in den Farben und Materialen wieder.

Damit die Übergänge fließend bleiben, sollte sich auch die Markise an diesem Prinzip orientieren. Dazu wählt man eine Farbe, die keinen zu starken Kontrast erzeugt. Wenn Sie zum Beispiel eine klassische weiße Außenfassade haben, ihre Einrichtung aber dunkler ist, wählen sie einen Ton dazwischen, etwa ein helles Grau oder Beige.

Die Farbe spielt natürlich auch eine Rolle, wenn es darum geht wie lichtdicht Ihre Markise wird. Lassen sie sich zu den unterschiedlichen Materialen bevorzugt beraten, damit der Stoff Ihrem Beschattungsziel entspricht und Ihre individuelle Ästhetik aufgreift.

Wintergartenbeschattung für innen, außen und die Seiten

Ihren Wintergarten können Sie von Anfang an voll mit Markisen ausstatten, oder auch später ganz einfach erweitern. Oft merkt man ja erst nach einer gewissen Zeit wie und wann die Sonne genau auf das Glas trifft. Neben Aufdach-Markisen für einen Schutz von außen, gibt es auch Unterdach-Markisen und Seiten-Markisen. Für welche Lösung Sie sich entscheiden, bleibt ganz Ihnen überlassen.

Passen Sie die Wintergartenbeschattung am besten genau an Ihre persönlichen Vorlieben und die Lichtverhältnisse in Ihrem Garten an, und lassen Sie sich dazu von einem Fachbetrieb beraten. Dort können Sie die unterschiedlichen Möglichkeiten oft auch in Ausstellungen ansehen und die Funktionalitäten selbst ausprobieren. So finden Sie eine Lösung die perfekt auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Denn die Erweiterung soll nicht nur zu Ihrem Wintergarten, sondern vor allem zu Ihnen, Ihrem Haus und Ihrem Leben passen.

Wir bei Schmidt helfen Ihnen gerne bei allen Fragen zum Thema weiter. Vor Ort können Sie unsere Markisen direkt anschauen und mit unseren Fachberatern sprechen. Wir sind an verschiedenen Standorten in ganz Süddeutschland vertreten. Besuchen Sie uns einfach am Bodensee, in Ulm, Augsburg, Heilbronn, Tübingen und Nürnberg. Gemeinsam finden wir die perfekte Beschattung für Ihren Wintergarten. Vereinbaren Sie gerne schon vorher telefonisch oder per Formular Ihren Termin. Wir freuen uns auf Sie.