Terrasse winterfest machen

„Projekt Winterfest“: So bleibt Ihre Terrasse auch jetzt ein Schmuckstück

Die Terrasse winterfest zu machen hilft, den Außenbereich zu schützen und bereitet die nächste Gartensaison gleich mit vor. Zudem ist eine gepflegte Terrasse auch im Winter ein schöner Anblick und an milderen Tagen lässt sie sich ja auch angenehm nutzen. Das Projekt starten Sie am besten, bevor es so richtig kalt wird. Mit einem guten Plan und etwas Energie haben Sie Ihre Terrasse im Handumdrehen auf die kalten Monate vorbereitet.

Möbel auf der Terrasse winterfest machen

Die Möbel sind oft das Empfindlichste auf der Terrasse. Je nachdem, aus welchem Material sie bestehen, müssen sie auf unterschiedliche Weise winterfest gemacht werden.

Möbel aus Edelstahl, Aluminium und Polyrattan sind oft schon von sich aus winterfest. Diese können Sie einfach abwischen und auf Verschleiß kontrollieren. Sehen Sie zur Sicherheit die Hinweise auf Winterhärte Ihrer Möbel in den Herstellerangaben nach. Manchmal braucht es eine zusätzliche Imprägnierung, um sie draußen lassen zu können. Bei Bedarf die Schrauben nachziehen, und es gibt nichts weiter zu tun.

Stücke aus oder mit Schmiedeeisen sollten Sie besser vor Regen und Schnee und damit vor Rost schützen, selbst wenn sie speziell beschichtet sind. Idealerweise holt man sie nach drinnen. Wenn Sie die Möbel draußen stehen lassen wollen, nutzen Sie Schutzkappen für die Beine und Abdeckungen, die sie trocken halten. Dabei unbedingt auf ausreichende Frosthärte achten.

Auch Holzmöbel werden besser drinnen gelagert, oder zumindest sicher vor Nässe – besonders Staunässe – und Frost geschützt. Außerdem können Sie die Gelegenheit nutzen, das Material aufzubereiten, indem Sie es abschleifen und neu einlassen oder lackieren. So schützen Sie die Gartenmöbel zusätzlich und starten im Frühjahr mit einer frisch aufpolierten Garnitur in die Saison.

Alles, was mit Stoff bezogen ist, gehört ordentlich abgetrocknet und auf jeden Fall nach drinnen. So werden Stockflecken und Schimmel vermieden. Das gilt auch für Sonnenschirme und Sonnensegel. Markisen sollten ebenfalls vollständig trocken eingefahren und je nach Modell abmontiert und drinnen gelagert werden.

Überdachte Terrasse winterfest machen

Eine Überdachung leistet Ihnen und Ihrer Terrasse das ganze Jahr über gute Dienste. Da hat sie sich vor dem Winter ein wenig Pflege verdient. Zugegeben, man ist versucht, das einfach zu ignorieren, doch mit einer Reinigungsaktion zum Ende des Jahres ersparen Sie sich viel Schrubben im Frühjahr.

Entfernen Sie Laub, Staub und Verschmutzungen vom Dach, damit diese sich nicht in den nassen Monaten festsetzen. Rücken Sie ebenso Moos und Algen zu Leibe. Auch die Pfosten und Sparren könnten mit einem feuchten Tuch abgewischt werden, um Schlammspritzer und Staub zu entfernen.

Säubern Sie Ihr Terrassendach zudem von innen. Beseitigen Sie Spinnweben und Staub mit einem Besen. Glasflächen wischen Sie mit einem geeigneten Reiniger. Arbeiten Sie dabei zügig und wischen Sie nach, um Streifen zu vermeiden. Wenn Sie einen Wintergarten haben, empfiehlt es sich, auch die Glasfronten und Seitenwände zu putzen. Mehr Tipps zur Reinigung von Terrassendächern und Kaltwintergärten finden Sie HIER.

Wahrscheinlich haben Sie bereits vor dem Anbau eines Terrassendachs geprüft, ob die Schneelast passt. Falls noch nicht, informieren Sie sich frühzeitig, um böse Überraschungen zu vermeiden. Bei Schmidt bauen wir Terrassendächer immer nur so, dass die natürlichen Schneelastgrenzen im Liefergebiet eingehalten werden. Wenn Sie eine Überdachung von uns haben, brauchen Sie sich also keine Gedanken darum zu machen.

Nicht vergessen, den Terrassenboden zu pflegen

Das ganze Jahr nutzen wir unsere Terrasse, vielleicht ohne groß zu bemerken, dass sich stets viel Schmutz ansammelt. Es lohnt sich daher, den Boden einmal wieder richtig sauber zu machen. Auch das gehört zum Programm, wenn man die Terrasse winterfest macht. Außerdem hilft eine Bodenreinigung dabei, Moos und Algen in Schach zu halten.

Räumen Sie zunächst so gut es geht alle Möbel und Pflanzen von der Terrasse, dann fallen die nächsten Schritte schon viel leichter. Falls in den Fugen Ihres Terrassendachs Unkraut oder Moos wächst, sollten Sie dieses im nächsten Schritt entfernen. Für diesen Zweck gibt es spezielle Fugenkratzer. Mit einem Besen kehren Sie danach die Fläche, um die Reste Ihrer Fugenreinigung, herumliegendes Laub und Erde zu beseitigen. Falls Sie einen Hochdruckreiniger verwenden wollen, können Sie damit noch gründlich nachreinigen. Achten Sie darauf, dass Ihr Boden diese Behandlung auch verträgt.

Nachdem der Terrassenboden nun wieder glänzt, geht es an die Pflege. Einen Holzboden können Sie abschleifen und neu einlassen. Dies sollte zu einer trockenen und frostfreien Zeit passieren, damit die Mittel richtig einziehen können. Natursteinböden können ebenso vor dem Winter mit einer Imprägnierung geschützt werden. Wenn Sie damit fertig sind, lassen Sie den Boden gut trocken und die Pflegemittel einziehen, bevor Sie wieder etwas auf die Terrasse stellen.

Kübelpflanzen vor Frost schützen

Damit auch Ihre Pflanzen den Winter gut überstehen, müssen sie vor Kälte geschützt werden. Hier heißt es: vorbereiten, einlagern und einpacken. Prüfen Sie Ihre Pflanzen auf Schädlingsbefall und bekämpfen Sie diesen, bevor Sie sie winterfest machen. Je nach Art bringen Sie Gewächse nach drinnen oder schützen sie draußen vor Frost und Minusgraden. Wie Sie Ihre Pflanzen überwintern, haben wir in diesem Artikel genauer ausgeführt.

Sichtschutzelemente prüfen und reparieren

Was gern mal übersehen wird, wenn die Terrasse winterfest gemacht wird, sind fest verbaute Teile wie Sichtschutzwände, Palisaden und Rankgitter. Auch diese sollten vor dem Winter noch einmal überprüft werden. Bei lockeren Schrauben und Befestigungen alles gut festziehen, und defekte Teile tauschen. Pflegebedürftige Materialien, wie beispielsweise Holz, rechtzeitig behandeln. So bleiben Ihre angebauten Elemente länger gebrauchsfähig und schön.

Das könnte Sie auch interessieren

Termin vereinbaren

Nachricht hinterlassen