Richtig lüften

Gute Luft – sauber und gesund in Wohnung und Wintergarten

Richtig zu lüften klingt erst einmal banal – ob Wohnung oder Wintergarten. Allerdings will das richtige Lüften definitiv gelernt sein. Zum Beispiel um Pflanzen dort zu überwintern oder beschlagene Scheiben zu vermeiden. Hier geben wir Ihnen einige Tipps, wie Sie Wohnung und Wintergarten richtig lüften.

Richtig lüften will gelernt sein. Deshalb geben wir Ihnen hier einige Tipps, wie Sie am besten saubere Luft in Ihre Wohnräume bekommen.

Richtig und oft zu Lüften ist besonders zurzeit in aller Munde. Abgesehen von der aktuellen Lage, kann es in der kalten Jahreszeit in Räumen mit trockener Heizungsluft schnell stickig werden. Eines war schon vor Corona klar: Richtig lüften sorgt nicht nur für ein gesundes Raumklima und ein angenehmes Gefühl in Ihren Innenräumen. Vielmehr beugt richtiges Lüften auch konkreten Problem vor.

Denn neben der verbesserten Luftqualität hat das richtige Lüften Ihrer Wohnung oder Ihres Wintergartens auch einen ökologischen Vorteil. Denn es verringert (in Verbindung mit richtigem Heizen) auch die Verschwendung von Heizenergie. Am wichtigsten jedoch ist die Feuchtigkeit aus den Räumen zu bekommen. Denn feuchte Räume können im schlimmsten Fall zu Schimmel im Wintergarten oder der Wohnung führen.

Regelmäßiges Lüften ist richtiges Lüften

Richtiges Lüften bedeutet nicht, dauernd die Fenster offen zu haben und für unterkühlte Temperaturen zu sorgen. Vielmehr sind die richtigen Zeiträume und die passenden Techniken entscheidend. Die Erfahrung zeigt, dass Sie für ein angenehmes Raumklima jeden Tag zwei- bis vier Mal lüften sollten.

Richtig lüften bedeute nicht Dauerlüften mit gekipptem Fenster. Denn dabei kühlen Wände und Möbel aus und Sie verbrauchen zusätzliche Heizungsenergie. Zudem kann gerade das Dauerlüften zu Schimmel führen. Denn Luft kommt durch den schmalen Schlitz nur minimal in Ihre Räume. Und am Sturz bildet sich im schlimmste Fall Feuchtigkeit durch den Temperaturunterschied.

Damit man den optimalen Luftaustausch erreicht, gibt es jedoch einige Lüftungsarten, die Erfolg versprechen. Hier finden Sie die Techniken, um richtig zu lüften.

Richtig lüften: Das sind die Techniken

Um in Ihren Wintergarten oder Ihrer Wohnung richtig zu lüften gibt es einige bekannte Techniken, um für einen effektiven Luftaustausch zu sorgen. Nutzen Sie diese Techniken, um richtig zu lüften!

  • Durchzugslüften
  • Querlüften
  • Stoßlüften

Was man genau unter diese Begriffen versteht, das lesen Sie in den folgenden Absätzen.

Was ist Durchzugslüften oder Querlüften?

Das Durchzugs- oder Querlüften ist erfahrungsgemäß eine der effektivsten Lüftungsmethoden, um die Raumluft auszutauschen und richtig zu lüften. Wie bei allen Lüftungsarten ist der erste Schritt, die Heizung auszuschalten. Denn schon nach wenigen Minuten büßen Sie bei offenem Fenster Heizenergie ein. Richtig lüften heißt auch ökonomisch und ökologisch zu lüften.

Um richtig zu lüften, öffnen Sie ein Fenster und dazu eine gegenüberliegende Tür. So tauschen Sie die Luft in Ihren Räumen innerhalb von wenigen Minuten. Das ist besonders praktisch im Winter. Denn der Raum kühlt nicht komplett aus, sondern lediglich die Luft wird ausgetauscht. Möbel, Boden und Wände bleiben wärmer.

Was ist Stoßlüften?

Manchmal ist Querlüften nicht möglich. Doch es gibt eine Alternative. Das Stoßlüften ist eine ähnlich effektive Methode, um für einen Luftaustausch Ihrer Räume zu sorgen. Dabei werden die Fenster komplett geöffnet. Der Unterschied zum Querlüften ist der fehlende Durchzug. Hierdurch dauert der Luftaustausch etwas länger. Dabei spielt zum Beispiel die Größe des Raums eine Rolle. Für gewöhnlich dauert dies zwischen fünf und 25 Minuten.

Trotz der etwas längeren Dauer ist das Stoßlüften noch immer die effektivere Alternative zum Dauerlüften. Ein Zeichen dafür, dass in einem Raum falsch gelüftet wurde ist die Ablagerung von Feuchtigkeit an den Fenstern. Das kennt man besonders vom Wintergarten.

Wie entsteht Kodenswasser im Wintergarten?

Feuchtigkeit im Innenbereich Ihres Wintergartens ist kein Konstruktionsfehler. Vielmehr ist es ein normaler physikalischer Vorgang. Denn warme Luft enthält Feuchtigkeit in Form von nicht sichtbarem Dampf. Die wärmere Luft innerhalb Ihres Wintergartens kühlt dann an den kühleren Fenstern ab. Sie kondensiert und der Dampf kehrt wieder in seine flüssige Form zurück. Feuchtigkeit entsteht.

Zudem befinden sich gerade in Wintergärten oftmals viele Feuchtigkeitsquellen. Dazu gehören Pflanzen, schöne Arrangements mit Wasser oder einfach Wäsche, die Sie zum Trocknen aufhängen. Falls Sie einmal ein paar Tropfen Kondenswasser an Ihrem Wintergarten finden, ist das noch kein Grund zur Sorge. In diesem Fall macht es die Dauer. Ist konstant Kondenswasser an Ihren Fenstern zu finden, besteht die Gefahr der Schimmelbildung.

Richtiges Lüften beugt Kondenswasser im Wintergarten vor

Um Schimmel in Ihrem Wintergarten zu vermeiden sollten Sie darauf achten, dass dort eine niedrige Luftfeuchtigkeit herrscht. Das heißt: richtig lüften und für kalte Luft sorgen. Denn die kältere Luft speichert weniger Feuchtigkeit. Zudem ist der Temperaturunterschied zwischen Luft und Fenster geringer und sie kondensiert nicht Nutzen Sie Lüfttechniken, wie wir Sie oben beschrieben haben. Nach Möglichkeit Querlüften, ansonsten Stoßlüften und das bis zu vier Mal täglich.

Richtig lüften in Wintergarten und Wohnung

Für frische und gesunde Luft in den Räumen zu sorgen ist nicht schwer. Wenn Sie die richtigen Techniken nutzen (Quer- und Stoßlüften) und kleine Fehler mit großer Wirkung vermeiden (Dauerlüften bei gekipptem Fenster), kommt die angenehme Wirkung der Frischluft ganz von selbst in Ihre Wohnung oder Ihren Wintergarten.